Dr. jur. Holtus Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. jur. Holtus in Delmenhorst

Online Scheidung

Scheidungsformular

Mit diesem Formular können Sie mir schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werde ich den Scheidungsantrag erstellen. Das geht nicht automatisch,ich werde Ihre Daten erst prüfen und mich bei etwaigen Rückfragen bei Ihnen melden. Entscheiden Sie sich am Ende des Formulars für eine sofortige Auftragserteilung, oder ob Sie einen Rückruf wünschen, weil es noch offene Fragen gibt.

Neben dem Senden des Formulars haben Sie auch die Möglichkeit die Seite auszudrucken und an meine Adresse:

Rechtsanwalt Dr. jur. Holtus
Hasporter Damm 59
27749 Delmenhorst

zu senden, oder über die Nummer 0 42 21 / 91 64 763 zu faxen.

Wichtig: Sie können den Scheidungsantrag grundsätzlich erst stellen, wenn Sie bereits seit (fast) einem Jahr getrennt leben. Weitere Informationen erhalten Sie im Kapitel Scheidungsvoraussetzung

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an meine Kanzlei unter: 0 42 21 / 91 64 760 oder per Email: a.holtus@kanzlei-holtus.de. Fragen zu diesem Formular, zu den Scheidungskosten oder allgemein zum Scheidungsverfahren sind natürlich kostenlos.


Nützliche Informationen



Personendaten

1. Welcher Ehegatte stellt den Scheidungsantrag?

Einer der Eheleute muss "Antragsteller" sein. Wer von beiden Eheleuten den Antrag stellt, ist in der Regel völlig egal. Wenn einer der Ehegatten im Ausland lebt, ist es für das Verfahren meistens einfacher, wenn dieser Ehegatte formal als der Antragsteller auftritt.
 
Ehefrau  
Ehemann    


2. Name und Adresse der Ehefrau:

Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Die Scheidung kann nur eingereicht werden, wenn die Adresse vollständig bekannt ist.
 
Name:      
(bitte alle Vor- und Nachnamen angeben)
 
Straße und Hausnummer:  
PLZ, Ort:
Staatsangehörigkeit:


3. Name und Adresse des Ehemanns:
 
Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob der Ehemann dort gemeldet ist oder nicht. Die Scheidung kann nur eingereicht werden, wenn die Adresse vollständig bekannt ist.
Name: 
(bitte alle Vor- und Nachnamen angeben)
 
Straße und Hausnummer:
PLZ, Ort:
Staatsangehörigkeit:


4. Letzte gemeinsame Adresse der Eheleute:
 
Straße:
PLZ, Ort:
 

Heiratsdaten

5. Datum der Heirat:
 


6. Ort der Heirat (Standesamt):
 

7. Heiratsregister-Nummer:

Die Heiratsregister-Nr. steht oben auf der Heiratsurkunde und hat das Format z.B. "231/1990".
 
 

(kann nachgereicht werden)
Daten zur Trennung

8. Seit wann leben Sie getrennt?


 
Die Trennungszeit, also die Zeit zwischen Trennung und Scheidungsantrag, muss grundsätzlich mindestens knapp ein Jahr betragen,
wobei eine Trennung in der ehelichen Wohnung mitgezählt wird.
Näheres hierzu im Kapitel " Die Scheidungsvoraussetzungen".


9. Wer zog zuerst aus?

 
Ehefrau  
Ehemann  


10. Wohnt noch einer der Eheleute in der Ehewohnung?

nein  
Ehefrau  
Ehemann
 
 
 


11. Gibt es eine Einigung darüber, welcher Ehegatte die Wohnung weiter bewohnt?

nein  
Ehefrau  
Ehemann   
die Ehewohnung ist aufgelöst

 

 
Kinder

12. sind gemeinsame Kinder vorhanden?

nein, die Ehe blieb kinderlos  
ja:  
Name(n) und Geburtsdaten des Kindes / der Kinder:

         


13. wenn mindestens ein minderjähriges gemeinsames Kind vorhanden ist: bei wem lebt das Kind bzw. die Kinder?

 
bei der Ehefrau  
beim Ehemann  
andere Regelung:

 



14. wie soll das Sorgerecht geregelt werden?

wir wollen das gemeinsame Sorgerecht behalten (Regelfall)
derjenige Elternteil, der den Scheidungsantrag stellt, soll das alleinige Sorgerecht erhalten (in diesem Fall geben Sie bitte unten unter "Weitere Mitteilungen" die Gründe für ein alleiniges Sorgerecht an.
 
 

Anmerkung: Derjenige Elternteil, der den Scheidungsantrag stellt, kann immer nur die Übertragung des Sorgerechts auf sich beantragen. Er kann also nicht beantragen, das alleinige Sorgerecht dem anderen Elternteil zu übertragen. Stellt also beispielsweise der Vater den Scheidungsantrag, so kann er nicht beantragen, dass die Mutter das alleinige Sorgerecht bekommen soll. Das kann nur die Mutter selbst beantragen. In diesem Fall müsste also die Mutter den Antrag stellen.
Wenn das nicht möglich ist, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.


 

15. wie steht es um das Besuchsrecht (Umgangsrecht)?

das Besuchsrecht wird einvernehmlich gehandhabt
anders:

 


16. gibt es eine Regelung des Kindesunterhalts?

Kindesunterhalt wird gemäß Düsseldorfer Tabelle gezahlt
andere Regelung:

 

Zustimmung des anderen Ehegatten:

17. stimmt der andere Ehegatte der Scheidung zu?

ja  
nein
 
 
Versorgungsausgleich (Rentenausgleich):

 

Zusammen mit der Scheidung muss grundsätzlich der so genannte "Versorgungsausgleich" (Rentenausgleich) geregelt werden. Genauere Infos zum Versorgungsausgleich erhalten Sie auf unserer Seite " Der Versorgungsausgleich"


18. wurde in einem Notarvertrag der Versorgungsausgleich ausgeschlossen?


Achtung: bitte den Ausschluss des Versorgungsausgleichs (Rentenausgleich) nicht mit einem Ausschluss des Unterhalts verwechseln.
 

ja
nein


19. falls ja: wann wurde dieser Notarvertrag geschlossen?



20. falls kein notarieller Verzicht auf den Versorgungsausgleich vorliegt:

Auch dann, wenn der Versorgungsausgleich nicht schon durch einen Notarvertrag ausgeschlossen wurde, kann man trotzdem auf ihn verzichten. Falls die Ehe nicht länger als drei Jahre gedauert hat (gerechnet vom Hochzeitstag bis zum Scheidungsantrag), muss grundsätzlich kein Versorgungsausgleich durchgeführt werden. Auch in diesem Fall ist der Versorgungsausgleich aber durchzuführen, wenn mindestens einer der Eheleute darauf besteht.
Bei einer Ehedauer von mehr als drei Jahren können die Eheleute einvernehmlich auf den Versorgungsausgleich verzichten, falls dies nicht zu einer krassen Benachteiligung für einen der Eheleute führt. Dieser Verzicht kann auf zweierlei Weise erfolgen: Entweder können beide Eheleute (auch noch während des Scheidungsverfahrens) einen entsprechenden Notarvertrag schließen. Da das aber eine umständliche und eher teure Variante ist, raten wir unseren Mandanten regelmäßig zur zweiten Möglichkeit: Der Versorgungsausgleich kann auch im Scheidungstermin vor Gericht ausgeschlossen werden. Dazu ist dann zwar ein zweiter Anwalt  für den anderen Ehegatten nötig (worum wir uns kümmern), dennoch ist das die einfachere und preiswertere Lösung: denn es ist kein Extra-Termin beim Notar nötig, und die Kosten für den zweiten Anwalt belaufen sich in der Regel nur auf 100,- bis 150,- Euro.

Frage: Soll der Versorgungsausgleich durchgeführt werden?
 

ja
nein, da die Ehe bis heute nicht länger als drei Jahre dauerte
nein, da beide Eheleute auf den Versorgungsausgleich verzichten wollen
 

 
Ehegattenunterhalt:


21. Soll wechselseitig auf den nachehelichen Ehegattenunterhalt verzichtet werden?

Anmerkung: Falls die Eheleute auf den Ehegattenunterhalt für die Zeit nach der Scheidung verzichten wollen, gibt es dafür zwei Möglichkeiten: Entweder warten die Eheleute bis nach Abschluss des Scheidungsverfahrens und vereinbaren dann den Unterhaltsverzicht formfrei untereinander. Oder - was sicherer ist - der Unterhaltsverzicht wird schon vor Abschluss des Scheidungsverfahrens vereinbart. Das geht dann allerdings nicht formfrei, sondern nur durch eine entsprechende Vereinbarung im Scheidungstermin. Zum Abschluss dieser Vereinbarung muss auch der andere Ehegatte durch einen eigenen Anwalt im Termin vertreten sein. Dieser zweite Anwalt, um den wir uns kümmern, kostet in der in der Regel zwischen 100,- und 150,- Euro.
 

 nein
 das ist nicht nötig, da wir bereits einen entsprechenden Notarvertrag haben
ja, der Verzicht soll verbindlich im Scheidungsverfahren vereinbart werden
ja, aber wir werden den Verzicht eigenverantwortlich nach Abschluss des
      Scheidungsverfahrens untereinander vereinbaren
 
 
Sonstiges:

 

 22. Wurde der Hausrat (Möbel etc.) bereits aufgeteilt?

ja  
nein, es ist aber folgende Regelung geplant):

 

 

23. Sind zwischen den Eheleuten weitere Prozesse anhängig?

nein  
ja, und zwar (Gegenstand, Gericht, Aktenzeichen):


24. Wie hoch ist das zusammengerechnete Nettoeinkommen beider Eheleute pro Monat (ungefähre Angaben reichen aus)?
(Anm.: Das Einkommen wird benötigt, um die Prozesskosten zu berrechnen und den Gerichtsostenvorschuss einzahlen zu können. Je höher das Einkommen ist, desto höher sind die Kosten. Es reicht aus, dass Sie uns das Einkommen ungefähr mitteilen. Unterlagen benötigen wir nicht. Sie können dieses Feld auch offenlassen; wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen.)


25. Weitere Mitteilungen:

 

 
Kontakt:

26. Ihre Email-Adresse:

 
Bitte wiederholen Sie Ihre Email-Adresse noch einmal, um Fehler auszuschließen:  

27. für evtl. Rückfragen geben Sie bitte Ihre Telefonnummer an:



 
 
VOLLMACHT:

Ich erteile Rechtsanwalt Dr. Armin Holtus, Hasporter Damm 59, 27749 Delmenhorst, die Vollmacht, beim zuständigen Gericht eine Scheidung mit den o.a. Daten zu beantragen. Die Vollmacht erstreckt sich lediglich auf diejenigen Tätigkeiten, für die ein Anwalt unbedingt erforderlich ist.

Rechtsanwalt Dr. Armin Holtus verpflichtet sich, die Kosten so gering wie möglich zu halten und alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, damit auch das Gericht die Kosten niedrig hält. Bei Verletzung dieser Pflicht wird zu Gunsten des Mandanten unterstellt, dass eine Verringerung der Kosten möglich gewesen wäre. Rechtsanwalt Dr. Armin Holtus kann dann nur das geringere Honorar verlangen.

ja, ich erteile die Vollmacht
nein, noch keine Vollmacht, ich bitte erst mal um Rückmeldung

Hinweis: Wenn Sie dieses Formular absenden, werden die von Ihnen gemachten Angaben bei uns gespeichert. Alle Angaben unterliegen jedoch der strengen anwaltlichen Schweigepflicht. Das gilt auch dann, wenn kein Auftrag zustande kommt. In diesem Fall werden Ihre Daten gelöscht.