Kanzlei Dr. jur. Holtus | Rechtsanwalt

Anfechtung wegen Irrtums oder arglistiger Täuschung

Wer bei Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war, kann seine Willenserklärung gemäß § 119 BGB anfechten. Dasselbe Recht steht gemäß § 123 BGB demjenigen zu, der durch arglistige Täuschung oder durch Drohung zur Abgabe einer Willenserklärung veranlasst worden ist. Die Anfechtung wegen Irrtums hat gemäß § 121 BGB unverzüglich zu erfolgen, während für die Anfechtung wegen Täuschung oder Drohung gemäß § 124 BGB eine Anfechtungsfrist von einem Jahr gilt.

zurück zur Übersicht